Suche
  • Celia Kim

Der kleine Buchladen am Ufer der Themse

Frida Skybäck, Insel Taschenbuch, Suhrkamp Verlag


In dem Roman "der kleine Buchladen am Ufer der Themse"geht es um Charlotte die unverhofft den Buchladen ihrer verstorbenen Tante Sara geerbt hat. Charlotte, die den Unfalltod ihres Mannes zu verkraften hat, führt eigentlich ein Kosmetikunternehmen in Schweden, als der Anwalt ihrer Tante sie kontaktiert und sie über ihre Erbschaft unterrichtet. Eigentlich will Charlotte nichts damit zutun haben, doch der Anwalt duldet keine Widerrede und so begibt sie sich auf eine schicksalhafte Reise. Nicht nur schliesst sie den 100 Jahre alten Buchladen der wie aus der Zeit gefallen zu sein scheint schnell ins Herz, auch dessen Angestellte scheinen fest entschlossen Charlotte in London zu halten. Da ist die mütterliche Martinique, die schrille Sam und natürlich auch noch William. Schnell stellt sich heraus, dass der kleine Buchladen finanziell in schieflage geraten ist, doch da ist es bereits um Charlotte geschehen und sie hat ihr Herz an ihn verloren und da sind ja auch noch die Schmetterlinge die sie bei jedem Blick auf William fühlt und so macht sie sich daran, ihren Buchladen und die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter zu retten. Wer jetzt denkt, dass ist doch schon genug Handlung der darf sich auf eine zweite Geschichte in der Hauptgeschichte freuen, denn Charlotte hat den Buchladen nicht nur aus einer Laune heraus von ihrer Tante Sara geerbt, sondern diese verbarg bis zu ihrem Tod ein dunkles Geheimnis. Dieses wird langsam in einer parallellaufenden Geschichte enthüllt und führt zu einem echten Überraschungseffekt wie man ihn in dieser beschaulichen Geschichte wirklich nicht erwarten würde.


"Der kleine Buchladen am Ufer der Themse" ist sicher eines der Buchhighlights von 2020. Wie soll ich dieses Buch am besten beschreiben. Es ist wie ein Quilt mit dem man sich am liebsten mit einer heissen Tasse Cacao vor dem Kamin wärmen möchte. Nach den ersten Seiten habe ich den Tag der letzten Seite schon gefürchtet. Die Charaktere sind so rund und schön geschrieben, dass die Geschichte den Leser einfach mitnimmt. wer jetzt aber einen reinen Frauenroman oder gar eine Liebesgeschichte erwartet der täuscht sich gewaltig. Die Parallelgeschichte ist wie ein Thriller, an dessen Ende man die Luft anhält so aufregend wird es. Ausserdem haben alle Charaktere eine eigene Geschichte und Probleme denen sie sich stellen müssen und die sie während der Geschichte auch bewältigen.

Alles in allem ein ganz tolles Buch, das ich nur empfehlen kann.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wild Card

Wolfgang Schorlau, Claudio Caiolo, Verlag KiWi Das Buch der Tintenfischer begeistert durch einen wirklich interessanten Hauptcharakter und die starke Aktualität. Ich war doch sehr überrascht, dass die