Suche
  • Celia Kim

Das Erbe der Päpstin

Helga Glaesener, RL rütten&loening

Ein einmaliges Leseerlebnis erwartet den Leser dieses grossartigen historischen Romans. Ich bin absolut begeistert. Zu Anfang der Geschichte steigt der Leser in die Entführung von Gisla ein die von den Dänen geraubt wird. Dann macht die Geschichte sogleich einen Sprung 17 Jahre später. Wir lernen die Protagonistin Freya kennen die Tochter von Gisla und ihre Schwester Asta. Sie leben alle als Sklavinnen bei den Dänen. Durch eine Akt der Gewalt fühlt sich Freya gezwungen das Dorf zu verlassen und sie schlägt sich mit ihrer Schwester nach Dorstadt durch, der ehemaligen Heimat ihrer Mutter um ihren Grossvater zu finden. Zwischenzeitlich wird zu einer zweiten Geschichte gesprungen. Hier lernt der Leser Aristid kennen, einen Soldat in der päpstichen Garde. Es geht um Verrat und Betrug innerhalb des Vatikan. Hier fliesst ein Teil der Geschichte des Romans "die Päpstin" mit ein und die Geschehnisse werden durch Aristids Blick geschildert. Freya und Asta haben kein Glück ihren Grossvater zu finden, doch als Dorstadt von den Dänen angegriffen wird, entschliesst sich Freya erneut zur Flucht und lässt ihre Schwester die sich in den Fängen eines Tyrannen befindet, jedoch dort ihr Heil sucht, zurück und flieht nach Rom. Dort fndet sie tatsächlich ihren Grossvater in dessen Reihen Aristid seinen Dienst tut. Freya hat sich zum Schutz als Mann verkleidet und glaubt sich endlich in Sicherheit zu befinden. Sie lernt sogar Johanna die Päpstin kennen, doch kurz darauf ereignet sich das Drama um den Tod der Päpstin und ihres Geliebten Gerold, der wie könnte es anders sein Freyas Grossvater ist. Freya muss erneut fliehen und kommt in ein Koster in dem sie als Ärztin arbeitet. Ab jetzt muss ich darauf verzichten die Geschichte weiter zu erzählen, weil man sonst die Spannung nehmen und zu viel verraten würde. Eines möchte ich aber gleich sagen. Das Buch ist wunderbar spannend und verhält sich wie ein Krimi an gewissen stellen. Inzwischen hat man Freya bereits so sehr in sein Herz geschlossen, dass man wirklich mitfiebert und Freud und Leid wirklich nachempfinden kann. Es gibt auch einen echten Widerling, der einfach immer wieder aufsteht und nicht tot zu kriegen ist.

Das Buch ist einfach toll und wirklich empfehlenswert und dies nicht nur für Fans des historischen Romans, auch Krimi Fans kommen hier auf ihre Kosten und Frauen die sich für starke Frauen interssieren.

Ich kann dieses Buch nur wärmstens ermpfehlen und wer noch Bücher für Weihnachten sucht, dies sollte ganz oben auf der LIste stehen!

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wild Card

Wolfgang Schorlau, Claudio Caiolo, Verlag KiWi Das Buch der Tintenfischer begeistert durch einen wirklich interessanten Hauptcharakter und die starke Aktualität. Ich war doch sehr überrascht, dass die